Megan Thee Stallion
Megan Thee Stallion
#ALBUMDERWOCHE

Traumazine - Megan Thee Stallion

Megan Thee Stallions neues Album ist da und dieses mal zeigt sie sich darin verletzlich. Wie sie das mit ihrer Ausstrahlung vereint, lest ihr hier!

Studio statt Kindergarten

Megan ist nicht nur „Thee Stallion“, sondern eigentlich Megan Jovon Ruth Pete und wegen ihrer Heimat Texas ein richtiges Cowgirl. Bekannt wurde sie, wie viele andere Künstler heutzutage auch, durch die Hilfe von Social Media.

Ihr Weg zur Spitze beginnt dabei allerdings ganz ungewöhnlich. Statt eines international bekannten Rappers, wird sie in ihrer Kindheit von niemand geringerem als ihrer eigenen Mutter Holly Thomas aka „Holly-Wood“ inspiriert. Tatsächlich war sie selbst Rapperin und nimmt ihre Tochter Megan damals mit zu ihren Aufnahmen im Studio. Das grüne Licht für den Start der eigenen Karriere, bekommt sie von ihrer Mutter jedoch nur mit der Bedingung einen anerkannten College Abschluss zu machen. 2018 fängt sie dennoch an, Videos ihrer Freestyle-Raps ins Internet zu stellen.

Der Künstlername „Stallion“ lässt sich in „Hengst“ übersetzen und entstand aufgrund ihrer Körpergröße als Kind. Mittlerweile ist es ein unverkennbarer Titel und Synonym für weibliche Stärke. Es dauerte nicht lange, bis sich der Tratsch um die Newcomerin verbreitet hat und eine erste kleine Fanbase entsteht. Im selben Jahr noch nimmt sie das Record Label „300 Entertainment“ unter Vertrag und hilft ihr, erste eigene Tracks zu veröffentlichen.

Mittlerweile hat sich Megan in der Industrie mit 3 Grammies und dem Titel "Top Female Rap Artist" zwei Jahre in Folge bei den Billboard Music Awards mehr als bewiesen und die Bedingung ihrer Mutter hat sie auch erfüllt, denn neben ihrer Musikkarriere hat sie im Dezember 2021 ihren Bachelor in "Health Administration" erfolgreich abgeschlossen. 

Megan Thee Stallion
Warner Music Group
Megan Thee Stallion

Trauma- was?

Traumazine. Diese Wortschöpfung von Megan ist ihr Albumtitel geworden und was genau der ausgedachte Begriff bedeutet, verrät sie uns einige Tage vor dem Album Drop auf Instagram. Sie schreibt es sei die "Chemikalie, die im Hirn ausgeschüttet wird, wenn dieses gezwungen ist sich mit schmerzhaften Erinnerungen auseinanderzusetzten, die durch traumatisierende Erfahrungen und Erlebnisse entstanden."

Und dieser Titel fasst das Album sehr gut zusammen, denn in diesem setzt sie sich nicht nur mit Selbstliebe und Selbstbewusstsein, wie zum Beispiel auf dem Track "Her", in dem sie singt "You dou you and whatever that is, I'ma do it better", sondern auch mit den Schattenseiten des Erfolgs und eigenen traumatischen Erfahrungen auseinander.

Es ist ihr ehrlichstes und persönlichstes Album bisher, gerade weil es sich mit beiden dieser gegenteiligen Seiten ihrer Karriere beschäftigt. So holt sie eine so ehrliche Beichte der eigenen Schwäche wie "All I really wanna hear is it'll be okay" mit der folgenden Line "bounce back, cause a bad bitch can have bad days" zurück in ihre eigentliche Nische des Raps. 

Im Gegensatz zu vorherigen Projekten, die sie teilweise unter verschiedenen Alias Namen wie "Tina Snow" und "Suga" veröffentlichte, ist dieses Album ganz Megan selbst und zeigt, dass auch Rap mit Tiefgang ihr gut steht.

Her - Megan Thee Stallion

Megan Thee Stallion - Her [Official Video]
Megan Thee Stallion - Her [Official Video]

Real Hot Girl(s) S***

Nachdem zwei Features mit Dua Lipa und Future als Singles bereits sehr gut liefen, warten auf dem Album auf uns noch einige weitere großartige Features. Unter anderem sind 5 der 18 Songs mit anderen weiblichen Künstlerinnen.

Auf Instagram hat Megan im Voraus bereits angekündigt sie hätte "some of the baddest women" auf ihrem Album und übertrieben hat sie nicht, denn die Künstlerinnen Rico Nasty, Latto, Jhené Aiko, Pooh Shiesty und natürlich Dua Lipa unterstützen sie mit ordentlich Frauenpower.

Megan bleibt außerdem ihrer Heimat Houston treu und hat den amerikanischen Südstaaten einen ganzen Track gewidmet "Southside Royalty Freestyle", auf dem sie die Top Namen der Rapszene von dort Lil' Keke, Big Pokey und Sauce Walka als Features dabei hat. 

Doch auch ihre Solo Tracks haben es in sich, wie zum Beispiel die letzte Single des Albums "Her", die so typisch für Megans eigentlichen Stil ist, wie es nur geht. Ein klassischer Power Song um das Selbstbewusstsein ihrer "Hotties", wie sie ihre Fans nennt, zu boosten. 

Megan Thee Stallion
Megan Thee Stallion

Megan Thee Stallion - Traumazine

Wie viele Tracks hat das Album?

18

Gibt es Feautures?

Ja, Jhene Aiko, Future, Sauca Walka, Lil' Keke, Big Pokey, Key Glock, Latto, Pooh Shiesty, Rico Nasty, Lucky Daye & Dua Lipa

Welche Formate gibt es?

CD und Stream

Fettes Brot mit Brot weint nicht

BRANDNEU

BRANDNEU

Noch mehr neue Musik gibt es im Brandneu-Stream!


Es läuft:
Fettes Brot mit Brot weint nicht