Panic! At The Disco
Shervin Lainez
Panic! At The Disco
#ALBUMDERWOCHE

Viva Las Vengeance - Panic! At The Disco

Brandon Urie ist zurück! Was hinter dem bizarren Namen der Band steckt und was das neue Album so hergibt, lest ihr hier.

Die Band mit dem "!"

Panik auf der Tanzfläche? Was ist das denn für ein merkwürdiger Name, den sich die Schulfreunde Ryan Ross und Spencer Smith damals ausgedacht haben? Die beiden sind sowas wie die Gründungsväter der Band und kommen aus der schrillen Stadt Las Vegas, Amerika. Brandon Urie, das heutige Gesicht hinter Panic! At The Disco, war 2004 also noch gar nicht im Bild. Die Band startet damals als Coverband von "Blink 182", bevor es 2005 dann mit eigener Musik losgeht. Was viele nicht wissen, ist, dass der Name dabei aus dem Song "Panic" der Band "Name Taken" stammt und nicht von dem der "Smiths", wie es heute in Interviews oft heißt. Mit Brandon im Gepäck veröffentlichten sie ihre Demoaufnahmen anfangs auf der Internetplattform "PureVolume", wo sowohl Presse als auch Plattenlabels auf die Gruppe aufmerksam werden. Es folgten erste Fernsehauftritte und die Debütsingle "Write Sins Not Tragedies". Das Video zum Song ging mit 200 Millionen Aufrufen auf YouTube durch die Decke und gewinnt 2006 sogar den MTV Video Music Award

Panic! At The Disco
Warner Music Group
Panic! At The Disco

Das Beste bleibt zum Schluss

Nach einem ersten Albumanlauf mit "A Fever You Can´t Sweat Out", geht ihr zweites Album "Pretty.Odd" 2008 dann richtig steil. Der Stil der Songs ist dabei anders als die vorherigen. Er wirkt eher poppig und klingt Beatles-inspiriert. Auch die Bandmitglieder verändern sich weiter und Unstimmigkeiten wegen des Ausrufezeichens in "Panic!" kommen auf. Unter anderem deswegen steigen 2009 Ryan Ross und Jon Walker aus der Band aus, während Urie und Smith, zusammen mit dem „!" blieben. Schon bald werden die Lücken der Band mit zwei Neuzugängen gefüllt und das dritte Album 2011 unter dem Namen "Vices und Virtues" veröffentlicht. Nachdem 2015 Schlagzeuger Smith dann auch die Band verlässt, wird sie zu einem Soloprojekt von Urie. Und das mit Erfolg! Die Alben "Death Of A Bachelor" 2016 und "Pray For The Wicked" 2018 werden millionenfach gekauft und bleiben wochenlang in den Charts. Der Song "House Of Memories" aus dem vierten Album geht nicht nur damals durch die Decke, sondern erlebt dieses Jahr sogar ein Comeback! Durch TikTok geht die Bridge viral und ist in den internationalen Charts schnell wieder auf den ersten Plätzen. Jetzt will er mit neuer Mucke durchstarten. Das neue Album heißt "Viva Las Vengeance" - angelehnt an seine Heimatstadt Las Vegas. Die Stadt ist dabei jedoch kein magischer Ort, an dem Träume in Erfüllung gehen. Viel mehr geht es um gefakete Fröhlichkeit  und die erschreckende Wahrheit hinter der schicken Fassade des Showbiz. "Vengeance" bedeutet dabei übersetzt Rache"

Viva Las Vengeance - Panic! At The Disco

Panic! At The Disco - Viva Las Vengeance (Official Video)
Panic! At The Disco - Viva Las Vengeance (Official Video)

Alles auf Band

Mit einer Internetseite, die "Shut Up And Go To Bed" heißt, fängt im Mai dieses Jahres alles an. Der Vers aus "Viva Las Vengeance" soll damals eine Art Teaser für das neue Album werden, welches dann Ende des Monats auch tatsächlich auf Twitter angekündigt wird. Das Album soll an das 17-jährige Ich des Künstlers erinnern, welches sich von dem heutigen Urie grundlegend unterscheidet und damals noch naiver und unsicherer war. Passend zu Rückblicke in die Vergangenheit, wurde das Album komplett auf Bandmaschine aufgenommen. Auf dieser Art von Tonbandgerät zu singen, hatte nicht nur einen musikalischen Effekt auf die Lieder, sondern auch einen seelischen auf den Künstler. Es hat ihn dazu gebracht, ehrlich zu bleiben und seine Emotionen von Vergangenem und Gegenwärtigem zu verarbeiten. Was dabei rauskommt? Ein chaotischer Mix aus Trauer um Verstorbene in "Don´t Let The Lights Go Out" und up-beat Motivationsmucke in "Say It Louder". Dabei schlägt er irre hohe Töne mit seiner Stimme an und probiert sich an einer großen Menge von Instrumenten und Chorgesängen aus. Diese Elemente geben vielen der Songs, wie auch "Sad Clown", einen dramatischen Touch, die an Opernstücke erinnern. Die passende Tour zum neuen Album soll es dann nächstes Jahr geben- die Fans können es schon jetzt kaum erwarten und freuen sich auf das berühmte Panic!-Spektakel on Stage.

Panic! At The Disco
Panic! At The Disco

Panic! At The Disco - Viva Las Vengeance

Wie viele Tracks hat das Album?

12

Gibt es Feautures?

Welche Formate gibt es?

CD, Kassette, Vinyl & Stream

Dennis Lloyd mit Berlin

BRANDNEU

BRANDNEU

Noch mehr neue Musik gibt es im Brandneu-Stream!


Es läuft:
Dennis Lloyd mit Berlin