Universal Music

Demi Lovato spricht die "wirklich wichtigen Dinge" an

Zusammen mit dem Rehabilitationszentrum "CAST" will Demi Lovato ihre Fans auf das Thema psychische Erkrankungen aufmerksam machen.

Universal Music

Demi Lovato spricht die "wirklich wichtigen Dinge" an

Zusammen mit dem Rehabilitationszentrum "CAST" will Demi Lovato ihre Fans auf das Thema psychische Erkrankungen aufmerksam machen.

Demi Lovato setzt sich für Menschen mit psychischen Krankheiten ein. Die 25-jährige Sängerin geht nun mit gutem Beispiel voran und verkündet ihre Partnerschaft mit dem Rehabilitationszentrum „CAST“. Das Zentrum hilft Menschen mit Suchtproblemen, Depressionen und anderen psychischen Krankheiten.

Wie es Demi Lovato unter anderem in ihrer persönlichen YouTube-Doku „Simply Complicated“ anspricht, wurde auch sie vor fünf Jahren in genau dieser Klinik behandelt. Als sie viel zu jung zum Star wurde, führten Drogen, Trennungen und weitere psychische Probleme zu ihrem Zusammenbruch und zwangen sie, ihre Karriere zu pausieren. Doch nicht zu zuletzt durch die Hilfe des „CAST“-Zentrums hat Demi Lovato sich ins Leben zurückgekämpft und will nun ihren vielen Fans als Inspiration dienen:

 

Es ist wichtig, dass man sich für die wirklich wichtigen Dinge Zeit nimmt. CAST liegt mir persönlich sehr am Herzen. Ich habe das Programm selbst durchlaufen. So bin ich nüchtern geworden. Jetzt Mitbesitzerin zu sein, ist ein Traum und eine großartige Möglichkeit meine Fans zu inspirieren, mich um sie zu kümmern und sich auf das, was später kommt, vorzubereiten. Ich hoffe ich kann sie dazu inspirieren, etwas mit ihrem Leben anzufangen, etwas zu verändern und ihnen beibringen, sich selbst zu lieben.

 

Aber dabei will sie es scheinbar nicht belassen. Auf ihrer Nordamerika-Tour bietet die Sängerin deshalb kostenlose Therapiegespräche mit „CAST“-Gründer Mike Bayer an. Dieser wird dabei Gruppengespräche über psychische Probleme leiten, außerdem treten Gastredner auf, die über ihre eigenen Probleme sprechen.

Doch auch auf der Bühne nutzt Demi Lovato die Aufmerksamkeit, um dem Thema psychische Krankheiten Gehör zu verschaffen. Erst vor wenigen Tagen rief sie in San Diego Schüler auf die Bühne, die den Amoklauf in Parkland (Florida) am 14. Februar miterleben mussten. Dabei ehrte sie die Stärke der jungen Menschen im Umgang mit den schrecklichen Erlebnissen und sang gemeinsam mit ihnen den Song „Warrior“.

Demi Lovatos Engagement scheint die Menschen zu bewegen, denn auf Twitter zeigen sich sowohl die Schüler, als auch ihre Fans dankbar für den Einsatz des Superstars.

@ddlovato thank you. Thank you for such an amazing concert. You are truly an inspiration to those of us who are struggling to stay happy, and what you did for Parkland tonight was beautiful. Thank you. pic.twitter.com/XcQTdBnb4a

— cinnacoco (@tsukkiaf) 27. Februar 2018